Archive for May, 2011

2.B Klasse VS Aigen im Labor

Heute war die Klasse 2b von der Volkschule Aigen mit ihrer Lehrerin und zwei begleitenden Mamas bei uns im Labor. Sie haben sich einen Film angesehen, und gleich danach hat Ana einen kleinen Vortrag über unsere Arbeit im Labor gehalten. Es war nicht so einfach den kleinen zu erklären was DNA ist. Die Kinder haben vielen Fragen gestellt!!! hoffentlich haben wir sie gut beantworten können :-). Mit der Hilfe zweier Assistenten, haben wir das wir Probennehmen geübt.

Danach wurde das Labor besichtig. Die Kinder konnten ein bisschen mit den Pipetten arbeiten und sich ein DNA Gel anschauen. Sie haben auch Feuer-und Alpensalamander gezeichnet um unseren Gang zu dekorieren!

Es war ein sehr interessanter und lustiger Vormittag, Vielen Dank!!!

Amphibienschutz Kongress in Italien

Vom 17.5. bis zum 21.05. besuchten wir (Magdalena, Véronique und Ana) einen Amphibienschutz Kongress (IV Convegno Nazionale Salvaguarda Anfibi) in Idro (Brescia, Italien). Es war sehr interessant und wir haben erfahren, welche neuen Projekte in Italien rund um den Amphibienschutz durchgeführt werden und wie die Bevölkerung darauf aufmerksam gemacht wird.

Wir hatten auch die Möglichkeit die Arbeiten von Forschern aus der Schweiz, den Niederlanden, und Slovenien näher kennenzulernen. Véronique hat einen Vortrag über eine kleine Alpensalamander Population aus dem Valtelline Tal (Lombardei, Italien) gehalten und Magdalena referierte über das Sparkling Science Projekt. Ihre Mühe wurde mit dem Preis für den besten Vortrag und das zweitbeste Poster belohnt!

Während eines gemütlichen Ausflugs mit dem Fahrrad entdeckten wir plötzlich diesen wunderbaren Salamander aus Holz auf einem Picknickplatz. Das wäre auch eine tolle Idee für Parks und Freizeitplätze in Österreich!

Bei der Abschlussexkursion am letzten Tag schauten wir uns einige Tunnel für Erdkröten entlang des Idrosees an. Die Leute dort sind sehr engagiert und erhielten besonders von den Schweizern noch einige gute Tipps.

Dann konnten wir als krönenden Abschluss noch eine ganze Entenfamilie in ihrem Nest beobachten.

Alpensalamander im Emmental

Nachdem es auch in der Schweiz nach langer Trockenheit endlich wieder einmal geregnet hat, machten wir uns am Nachmittag bei perfektem Salmanderwetter auf die Suche.

Eigentlich hofften wir, Feuersalamander und Larven in einem Bach zu finden. Gesehen haben wir leider nur 2 Frösche und sehr viele Köcherfliegenlarven.

Zur Freude aller fanden wir dann doch noch gleich neben dem Bauernhof in einem kleinen Waldstück 3 männliche Alpensalamander. Einer davon hat sich leider den Schwanz umgeknickt.



Familie Sommer freut sich auf hoffentlich noch viele weitere Alpensalamander vor ihrem Haus. :-)

Jane Goodall in Salzburg!!!!

Gestern haben wir Jane Goodall in Salzburg zum Abendessen getroffen!! Sie ist gerade aus Polen angereist wo sie an einem ihrer zahlreichen Artenschutzprojekte gearbeitet hat. Sie ist eine sehr nette, liebenswürdige Dame, die den Kurzbericht von unserem Alpensalamander Projekt sehr aufmerksam angehört hat. Es war ein Ehre sie kennenlernen zu dürfen!

Heute hat jeder die einmalige Möglichkeit Jane Goodall live um 19:30 Uhr im Audimax (in der Nawi, Hellbrunnerstrasse 34) zu hören. Wir würden uns freuen Euch dort zu treffen!!

Hier findet ihr eine Zusammenfassung der Veranstaltung.
Und hier gehts zum Jane Goodal Institute und dem Aufforstungsprojekt wo jede/r mithelfen kann.

Alpensalamander im Lungau

Ganz hinten im Talschluss des wunderschönen und sehr idyllischen Weißpriachtals im Lungau entdeckten wir bei der Amphibien-Exkursion der Uni Salzburg letztes Wochenende zwei Alpensalamander (ein Männchen und ein Weibchen), die sich vor der Sonne unter Steinen versteckten. Wir (Christina und Julia) waren sehr entzückt vom süßen Paar und konnten uns kaum satt sehen :-)! Hier ein paar Bilder für euch:

“Larvenrettungsaktion” in Aigen

Strahlender Sonnenschein, kein Tropfen Regen, Temperaturen, bei denen sich die Badelust regt: so sahen die heurigen Osterferien aus, zur Freude der Menschen, zum Leid der Feuersalamander. Denn die kleinen Bäche, in denen die Weibchen regelmäßig im Frühjahr ihre Larven ablegen, vertrocknen samt ihren Einwohnern!!!

So machten wir uns (Christina, Florian, Teresa, Julia) am 20. April auf zu einer Larvenrettungsaktion und zwar zu einem Bach im „Salamanderparadies“ Aigen (am Stadtrand von Salzburg). Dort erwarteten uns erschütternde Bilder von komplett trockenen Bachabschnitten und um ihr Überleben kämpfenden Larven.


Käfer, der gerade versucht, eine der Larven im vertrockneten Tümpelchen zu verspeisen

Wir fischten mit kleinen Keschern die Larven aus den Tümpelchen, in denen kaum mehr Wasser war. In Kübeln transportierten wir sie dann zu den nächsten, tieferen Tümpeln desselben Baches, die noch mehr Wasser enthielten. Angekommen im rettenden kühlen Nass, suchten sie sich sogleich das nächstbeste Versteck unter einem Laubblatt oder einem Stein.
Dort warten sie, so wie wir, sehnlichst auf ein paar Tage Salzburger Schnürlregen, das herrlichste Salmanderwetter, das man sich vorstellen kann :-)!

Jane Goodall in Salzburg

ACHTUNG!!! Jane Goodall kommt nach Salzburg!!! Da müsst ihr unbedingt dabei sein! Man hat nicht oft die Gelegenheit, eine so faszinierende Persönlichkeit zu treffen! WANN: am Dienstag, den 10. Mai um 19:30 WO: Audixmax der NAWI Salzburg
Wir hoffen, dass ihr dabei seid!!!

Feuersalamander in Spanien zu Ostern

Auf Einladung der Herpetologischen Gesellshaft von Granada besuchten wir (Klaus und Ana) ein Gebiet in den Bergen ca. 80 km südwestlich der Hauptstadt. Die „Sierra“ hat einerseits alpinen Charakter (Felskämme, karge Weiden für Schafe und Ziegen, niederwüchsige Büsche und Bäume), wird andererseits aber landwirtschaftlich genutzt (Getreideanbau), so dass auch hier durch Trockenlegung Lebensraum für Amphibien bedroht ist.

Javier, Octavio und Juan Ramón führten uns zu relativ unscheinbaren Tümpeln am Fusse der Sierra. Diese Wasserlöcher entstehen aufgrund der besonderen geologischen Bedingungen dort. Regenwasser sickert durch das Kalkgestein und sammelt sich am Fusse der Felsen in kleinen oder grösseren Becken. Die Fliesstrecken zwischen den Tümpeln sind stark verwachsen und schwer zugängig.

Die Fauna ist sehr vielfältig (Insekten, Frösche, Kröten, Molche etc.). Unser Ziel war es Salamander oder Salamanderlarven zu finden. In Spanien gibt es neun Unterarten von Feuersalamandern. In diesem Gebiet gibt es nach Aussagen der Herpetologen nur eine Art, Salamandra salamandra longirostris. Nach einigen Versuchen mit einem Fangnetz war Javier tatsächlich erfolgreich und wir konnten eine ca. 6-7 cm lange Larve bewundern. Sie war voll entwickelt , hatte keine Kiemenbüschel mehr, und deshalb glauben wir, dass sie im Begriff war das Wasser zu verlassen. Wir waren überrascht über die Grösse, obwohl wir wissen , dass die Spanischen Salamander grösser sind wie die bei uns in Österreich.

Natürlich wurde der Fund von allen Seiten fotografiert und dann wieder zurück gesetzt.

Beim Versuch an anderen Stellen fündig zu werden, wurden wir von einer ungewöhnlichen Wolken- und Nebelwand überrascht.

Wir bedanken uns bei unseren neuen Freunden und wir freuen uns auf eine zukünftige Zusammenarbeit!!