Archive for October, 2011

Alpine and Fire Salamanders Meeting, October 21st and 22nd, Castle Hohenwerfen

Am Freitag, den 21.10.2011 veranstalteten wir das erste Salamandertreffen auf der Burg Hohenwerfen in Werfen. Eingeladen waren alle Menschen in Europa, die sich mit dem Thema Salamander beschäftigen. Schließlich waren es 27 Teilnehmer aus 6 verschiedenen Ländern (Italien, Österreich, Schweiz, Deutschland, Ungarn & Slowenien). Nachdem alle mit dem Lift oder zu Fuß im Kasemattengewölbe der Burg angekommen waren (nicht zu übersehen wegen den 2 Riesensalamandern im Eingangsbereich), starteten wir nach einem Begrüßungskaffee um 10:30 mit den ersten Talks.

Hier geht´s zum Programm!


Es waren sehr viele spannende Themen dabei und beim Mittagessen in der Burgschenke wurde noch weiter diskutiert. Am Nachmittag gings dann weiter mit den Talks aus unserer Gruppe (Christina, Magdalena & Veronique). Nach der Abschlussdiskussion und der Abschlussrede von Robert waren wir alle schon sehr gespannt auf das Ritteressen, welches dann um 18:00 startete. Robert war ein hervorragender Trommeljunge und Tischvogt und Walter Hödl ein super Übersetzer vom Althochdeutsche ins Alt-Englische. Nach einigen Startschwierigkeiten erwählte Robert dann Ana als seine Tischdame, Enrico wurde der Mundschenk, Magdalena die Kammerzofe und wie könnte es anders sein: Klaus wurde zum Hofnarren gekürt.

Nach viel Spaß und noch viel mehr interessanten Gesprächen über Salamander, Amphibien und andere wichtige Themen machten wir uns schließlich alle auf den Heimweg oder auf den Weg ins Hotel.

Am nächsten Morgen trafen wir uns (mehr oder weniger pünktlich) um 10 Uhr im Burghof zu einer Burgführung wieder. Leider waren wir schon etwas dezimiert, aber mit Ana, Robert, Julia, Veronique, Raoul, Magdalena, Andrej, Katja, David und Judit immer noch eine sehr lustige Truppe. Nach der spannenden, aber sehr kalten Burgführung von Burggeist Magdalena ;-) schauten wir uns noch die Greifvogelschau an.

Katja und David verabschiedeten sich dann wieder in Richtung Slowenien und der Rest fuhr hinauf aufs Tennengebirge zur Eisriesenwelt. Robert und Andrej erklommen das Ödlhaus zu Fuß, während der Rest mit der Gondel hinauffuhr. Raoul drehte allerdings so viele Steine auf der Suche nach Alpensalamandern um, dass er im Endeffekt die Gondel nach oben verpasste. Gott sei Dank fuhr gleich darauf die nächste! :-) Bei einem Mittagessen mit wunderschönem Ausblick auf das Hagengebirge und den Hochkönig ließen wir die vergangenen Tage noch einmal Revue passieren.

Danach gings zum Abschluss noch in die Eishöhle für eine weitere kühle Führung.

Dieses Salamandertreffen war für uns alle ein voller Erfolg, wir lernten sehr nette Menschen kennen und konnten mit ihnen Kontakte für zukünftige Kooperationen knüpfen. Wir alle waren uns einig, dass so ein Treffen unbedingt wiederholt werden muss, vielleicht bei Raoul, Lucio und Enrico in Italien am Monte Pasubio, oder bei Judit in Ungarn mit dem einen oder anderen Gulasch?! ;-)

On Friday, the 21st of October 2011, the first Alpine- and Fire Salamanders Meeting took place at the Castle of Hohenwerfen in Werfen. Everybody all over Europe who works with salamanders, has been invited. There have been 27 participants from 6 different countries: Germany, Switzerland, Austria, Hungary, Slovenia and Italy. After a welcome coffee in the casemate arch, we started at 10:30 with the first talks.

Here´s the program!

The topics were very interesting and many of them were under ongoing discussion during lunch at the tavern of the castle. In the afternoon, Christina, Magdalena & Veronique from our salamander group held their talks. After the final discussion and the closing remarks from Robert, everybody was looking forward to the Knight´s dinner in the evening. Robert was chosen as drummer boy and count, and Walter Hödl has been an excellent translator from Old High German to Old-English. After some troubles in the beginning, Robert chose his “Lady” Ana, Encrico was the Mouthtaster, Magdalena the Chambermaid and Klaus the Court jester (who else should that be?! :-)). After many funny hours and many discussions about salamanders, amphibians and other interesting topics, we started back home or to the hotel.

In the next morning, we met at 10:00 (more or less on time) in the main courtyard for the guided tour through the castle Hohenwerfen. Unfortunately, many of the group had already left, but with Ana, Robert, Julia, Veronique, Raoul, Magdalena, Andrej, Katja, David and Judit, we still were a very nice troup. After the exciting and really cold guided tour by castle-ghost Magdalena ;-), we watched the falconry show. Katja and David started back home to Slovenia and the rest went up to the Tennengebirge to see the largest ice caves in the world. Robert and Andrej scaled the Ödlhaus by foot, whereas the rest took the cable car. Raoul was so enthusiastic in turning stones for alpine salamanders that he missed the cable car up to the mountain. Fortunately, the next one drove 5 minutes later ;-). While having lunch with an amazing view to the Hagengebirge and the Hochkönig, we were already planning the next salamander meeting. Finally, we visited the ice caves for having another very “cool” tour.

This first salamander meeting has been a great success, we got to know many very nice people and could make contacts for future collaborations. We all agreed that this kind of meeting has to be repeated, perhaps in Italy at the Monte Pasubio with Raoul, Enrico and Lucio, or in Hungary with Judit, eating gulasch?! :-)

Klasse 3B der VS Aigen im Aigner Wald

Am Mittwoch den 19. Oktober haben wir (Eva und Ana) einen Ausflug in den Aigner Wald mit der klasse 3B der VS Aigen gemacht. Da die Kinder schon “Salamander Profis” sind, konnten sie 7 Feuersalamander innerhalb einer Stunde im Wald finden.

Die meisten der gefundenen Salamander haben sich in Löchern von Baumstämmen verkrochen oder waren in der Nähe des Baches.

Zurück in der Klasse, haben 2 Kinder die Salamander auf unserer Webseite eingetragen.

“Sparkling Science” Tagung in Wien

Funkelnder Sternenhimmel, voller Mond und drei Salamander-Menschen, die sich am Freitag Morgen etwas verschlafen auf den Weg in unsere Hauptstadt machten, um bei der „Sparkling Science“ Tagung live dabei zu sein. Insgesamt zum zweiten Mal fand die Tagung statt, bei der einige der Schulprojekte in der Technischen Universität Wien präsentiert und diskutiert wurden. „Sparkling Science“ wurde 2007 vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung ins Leben gerufen, um die Zusammenarbeit zwischen Unis/FHs und Schulen zu fördern. Insgesamt 167 Projekte gibt es bereits in den verschiedensten Forschungsfeldern (Naturwissenschaften, Technik, Informatik, Sozialwissenschaften etc.), und eines davon ist unser Alpensalamanderprojekt!

Gestärkt mit einer dringend benötigten Tasse Kaffee, lauschten wir (Robert, Ana und Julia) den Ansprachen von unserem Wissenschaftsminister (K. Töchterle) und vom Vizedirektor für Lehre der TU Wien (A. Prechtl). Es wurde über den großen Erfolg der „Sparkling Science“ Projekte in Österreich geschwärmt und über die Situation der Bildung in unserem Land mitunter heiß diskutiert.
Zu Mittag stürmten wir schließlich als erstes das Buffet im schönen Festsaal, wo wir bei Blätterteigtäschchen und Kuchen Kontakte für vielversprechende „Sparkling Science“-Kooperationen knüpften.

Am Nachmittag besuchten wir dann zwei verschiedene Workshops („Geografie und räumliche Informationssysteme“ sowie „ Erfahrungen aus ForschungsBildungsKooperationen“), in denen betreffende Schulprojekte vorgestellt und besprochen wurden. Besonders der GIS-Workshop war sehr interessant, da es hier um die verschiedenen Methoden zum Sammeln von geografischen Daten mithilfe der Schüler geht, also genau unser Spezialgebiet :-)! Drei Schülerinnen erzählten auch persönlich von ihrer Erfahrung mit „Sparkling Science“ und meinten, dass sie von ihrem Projekt recht profitiert und ziemilch viel Spaß dabei gehabt hatten.

Zufrieden und erfüllt von neuen Ideen machten wir uns schließlich auf den Heimweg nach Salzburg, wo wieder ein funkelnder Sternenhimmel á la „sparkling“ auf uns wartete :).

Besuch im Zoo Hellbrunn


Gestern besuchte unser ganzes Salamanderteam den Zoo Hellbrunn, wo wir ja auch unsere Riesensalamander stehen haben, die übrigens von allen, besonders von den Kindern, begeistert beklettert und bestaunt werden. Wir bekamen eine Spezialführung von Rupert Eckkrammer und so konnten wir Schildkröten, Nashorn Benno, Trampeltier Egon, Luchse, Schneeleoparden, Geparden und Co (fast) hautnah bestaunen. Wir waren alle begeistert von der interessanten Führung, vielen Dank an Rupert, und wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit dem Zoo! :-)

Bei diesem Anblick kann man eigentlich nur von einem unglaublichen Verlust sprechen, wenn man bedenkt, dass es den Luchs in Österreich wegen uns Menschen nur noch ganz selten gibt, weil wir ihm seinen natürlichen Lebensraum wegnehmen.

die Geparden haetten am liebsten den Illy gefressen

die Schlange hatte keinen Hunger

Salamandersuche VS Elsbethen

Heute machten wir (Julia, Ana und Magdi) uns beim ärgsten “Sauwetter”, strömender Regen und ca. 5°C, gemeinsam mit der 4. Klasse der VS Elsbethen auf die Suche nach Feuersalamandern. Wir wanderten von der Schule aus in Richtung Trockene Klamm. Leider war es gar nicht so trocken und schon nach kurzer Zeit waren viele patschnass. Aber da das nasse Wetter ja bekanntlich perfekt für Salamander ist, gingen wir alle tapfer weiter. Auf der Asphaltstraße fanden die Kinder auch bald einen Feuersalamander – nur leider schon ziemlich zerquetscht und nicht mehr ganz so lebendig. Aber immerhin ein Zeichen dafür, dass es in der Gegend Feuersalamander gibt. Schließlich bogen wir in ein Waldstück ab, das eigentlich perfekt für Salamander ist: Laubwald, viele Buchen, Steine, Felsen und Totholz. Und siehe da: schon nach wenigen Minuten fanden die Kinder den ersten, noch ziemlich jungen Feuersalamander. Und nach einer halben Stunde ein weiteres, großes, ausgewachsenes Exemplar. Die Freude und Aufregung war bei allen sehr groß, besonders da es für viele der erste Feuersalamander war, den sie in freier Natur gesehen haben. Nach diesen Erfolgserlebnissen machten wir uns, immer noch bei strömendem Regen, wieder auf den Weg zurück zur Schule. Wir stießen leider auf noch einen toten Feuersalamander, den wir zuvor noch nicht gesehen hatten. So geht es den Salamandern leider sehr oft, wenn es wieder nass ist und sie sich auf die Straßen wagen.

Trotz des Sauwetters war es für alle ein lustiger, erfolgreicher Vormittag und beim nächsten Mal werden wir vielleicht nicht ganz so nass! ;-) Vielen Dank an die 4. Klasse der VS Elsbethen!

Exkursion mit der VS Niedernsill

Jetzt im Herbst sind die Salamander wieder aktiv und auch die Schule ging wieder los. Deswegen gehts auch mit unserem Sparkling Science Schulprojekt weiter. Die erste Salamanderexkursion ging gestern nach Niedernsill, wo wir (Julia & Magdi) mit den vierten Klassen von der Schule aus Richtung Rattensbach wanderten, wo wir einige Alpensalamandereinträge haben. Allerdings war das Wetter wunderschön, deswegen nicht wirklich ideal für Salamander. Die Wanderung war trotzdem sehr schön, wir haben uns mit den Kindern den Wald genauer angeschaut und es wurden auch ganz spannende Dinge, wie Harzkristalle, Eierschwammerl, Moose und Mäuse gesichtet und eingesammelt. Es war ein lustiger Vormittag in der Natur und beim nächsten Mal sehen wir hoffentlich auch ein paar Salamander! :-)

Salamandaaaaaaa!!! :-)

SEH European Congress of Herpetology in Luxembourg

Von 25.-29.9. war unser Salamanderteam (Julia, Florian, Christina, Veronique und Magdi) in Luxembourg auf dem Europäischen Herpetologenkongress. Gleich zu Beginn waren wir schon begeistert, denn der Kongress fand mitten in der wunderschönen Altstadt Luxembourgs, im “Grund” statt.

Nach der “Welcome Party” am Sonntag abend, bei der wir schon einige Leute kennenlernten, ging es am Montag morgen mit den Talks los. Es waren sehr viele interessante wissenschaftliche Arbeiten über Amphibien, Reptilien und auch über Salamander dabei. Abends war dann die Poster Session, bei der wir mit einem Poster über unser Sparkling Science Schulprojekt teilnahmen. Die Rückmeldungen waren durchwegs positiv, alle waren von unserem Projekt begeistert und wir konnten auch ein paar wichtige Kontakte knüpfen.

Danach gings los zum “Bat trip”, einer Fledermaustour ins 150 km entfernte Mayen. Nach einer laaangen Autofahrt konnten wir endlich mit einem Fledermausexperten Höhlen besichtigen, die schon zu römischen Zeiten gebaut wurden, und die heute von 16 verschiedenen Fledermausarten bewohnt werden. In ca. einer Stunde konnten wir 4 verschiedene Fledermausarten aus nächster Nähe beobachten. Es war wirklich sehr spannend, auch wenn wir dann erst um halb 3 morgens todmüde wieder im Hostel waren.

Am Dienstag gab es wieder viele interessante Talks und am Abend eine Nightseeing-Tour durch Luxembourg, die wir noch in einer gemütlichen Runde mit Leuten aus Brasilien, Frankreich, Madagaskar, Kolumbien und Deutschland bei einer Pizza ausklingen ließen.


Am Mittwoch fuhren wir früh am Morgen nach Trier, wo in der Universität der dritte Kongresstag stattfand. Auch Vero hielt an diesem Tag einen super Vortrag über ihre Arbeit mit Alpensalamandern in der Schweiz. Am späten Nachmittag gabs dann wieder eine Stadtführung durch Trier, die uns sehr beeindruckte. Trier war nämlich ca. 300 BC eine römische Hauptstadt, dementsprechend sind auch noch Bauwerke in der Stadt vorhanden, wie etwa eine riesige Halle, die noch zu 60% original aus römischer Zeit erhalten ist. Abends hatten wir noch viel Spaß bei der “Get together party” am Campus. Am letzten Tag tauschten wir dann noch Emailadressen und Kontakte aus, und am Nachmittag machten wir uns schließlich alle langsam wieder auf die Heimreise. Im Großen und Ganzen waren wir alle sehr begeistert von diesem Kongress, wir lernten viele nette Leute kennen, konnten wichtige Kontakte für unsere weitere Arbeit knüpfen und uns bei den Vorträgen viele interessante Inputs aus der wissenschaftlichen Welt der Amphibien und Reptilien holen.


Unser Salamanderteam :-)