Archive for December, 2011

Salamandertrip nach Spanien und Marocco

Am 2.12. machten wir (Robert, Ana, Julia & Magdi) uns spontan auf den Weg nach Jerez,im südwesten Andalusien, Spanien, um David Donaire im Salamanderland von S.s.morenica, longirostris und crespoi zu besuchen und Aufnahmen zu machen. Nach einer sehr langen Fahrt von Madrid nach Jerez starteten wir mitten in der Nacht um 1:00 noch gemeinsam mit David in ein Naturschutzgebiet (Parque Natural Los Alcornocales), in dem S.s.longirostris sehr häufig anzutreffen ist. Es hatte ein paar Stunden zuvor geregnet, deswegen standen die Chancen gut, Salamander zu sehen. Nach einigem Suchen fanden wir einige Larven in einem kleinen Bach, leider war es den adulten Salamandern bei ca. 8°C zu kalt zum aktiven Herumwandern. Spanische Salamander sind wärmere Temperaturen gewöhnt als unsere, denen es bei 8°C wahrscheinlich gerade recht wäre… ;-) Wir hörten Eulen rufen und konnten noch einen wunderschönen Sternenhimmel bewundern, bevor wir schließlich um ca. 5 Uhr morgens sehr erschöpft ins Bett fielen.



Am nächsten Morgen/Mittag besuchten wir David bei sich zu Hause in seinem Salamanderparadies. Er erforscht und studiert im Terrarium vier verschiedene Salamanderarten: S.s.longirostris, morenica, crespoi und S. algira tingitana. Für uns war es ein unglaubliches Erlebnis, so viele verschiedene Salamander, juvenile, Larven und Adulte, die eigentlich völlig anders aussehen als unsere, auf einem Fleck zu sehen. Unsere Begeisterung war nicht zu übertreffen!!! Außerdem lernten wir noch Marco, das Chamäleon, Berta, die Mopshündin, 2 Schildkröten und David´s Familie kennen. Nach einem gemeinsamen spanischen Mittagessen um 3 Uhr nachmittags fuhren wir noch in die Berge (Sierra de Grazalema), wo wir gemeinsam mit Jesus, einem Biologen der in der Estación Biológica de Doñana, CSIC, arbeitet und auch ein Freund von David ist, ein weiteres Habitat von S.s. longirostris besuchten und wieder einige Larven fanden. Außerdem schauten wir uns noch die Kaulquappen von Pelodytes ibéricus genauer an, welche das Forschungsgebiet von Jesus sind.





Nach diesem für uns unglaublichen Tag gings am nächsten Morgen weiter mit der Fähre über die Straße von Gibraltar nach Tanger, Marocco. Nach anfänglichen “Einreiseproblemen” konnten wir uns auf den Weg quer durchs Landesinnere zur Terra typica von Salamandra algira tingitana machen. Es bot sich uns ein wunderschönes Bild: Gebirge mit blauem Meer und dem Felsen von Gibraltar dahinter. Wir fanden einen Skorpion in der Winterstarre, eine Schildröte (Testudo graeca) und eine riesige Raupe… danach drehten wir viele, viele Steine um, auf der Suche nach den Salamandern. Leider wurden wir nicht fündig. Aber es war trotzdem ein einzigartiges Erlebnis, nach Marocco zu kommen: auf der einen Seite das Meer, die arabische Kultur und südliche, grüne Vegetation und auf der anderen Seite ein Gebirge mit Salamandern, das sehr ähnlich zu unseren Bergen ist und wo man meinen könnte, man ist zuhause in den Bergen unterwegs, wenn nicht plötzlich das 3 Uhr-Gebet der Muezzins von rundherum erklingen würde. :-)


Am Montag gings dann schließlich wieder zurück nach Madrid, mit einem kurzen Zwischenstopp in dem wunderschönen spanischen Städtchen Trujillo in Extremadura, wo wir noch die letzten Sonnenstrahlen genossen, bevor es wieder nach Hause ins kalte, “SalamandernochlangeinWinterruhe”-Salzburg ging.

Dieser Salamandertrip war für uns eine absolut einizgartige, fantastische Erfahrung, wir konnten dank David Donaire wieder viele, viele spannende Dinge über die faszinierende Welt der Salamander lernen. Vielen Dank nochmal an David für die inspirierenden Gespräche, seine Gastfreundlichkeit und alles andere, denn ohne ihn wären wir in der spanischen Salamanderwelt wohl ziemlich verloren gewesen! ;-) Wir werden uns bei einem Gegenbesuch in Salzburg auf jeden Fall revanchieren!

On the 2nd of December, we (Robert, Ana, Julia & Magdi) made our first salamander-trip to Jerez, Spain, to visit David Donaire in the salamander-land of S.s.morenica, longirostris and crespoi to shoot the first recordings for our salamander movie. After a long drive from Madrid to Jerez, we started at 1 o´clock in the morning together with David to visit a conservation area (Parque Natural Los Alcornocales), where S.s. longirostris is found very often. A few hours before had been rainfalls, therefore we were looking forward to find some active adults. After searching the whole area, we found some larvae in a little brook, it seems that 8°C are too cold for spanish salamanders to be active. ;-) We also heard some owls calling and admired an amazing starry sky before we went back home again at 5 o´clock in the morning.

In the next morning/midday, we visited David at his house in his own little salamander paradise. He studies 4 salamander subspecies in terrarium: : S.s.longirostris, morenica, crespoi and S. algira tingitana. It was incredible for us to see that many different salamanders (juveniles, adults and larvae), which look completely different from our salamanders in a way, on one place. It was really amazing! Besides, we got to know Marco, the chameleon, Berta, the pug dog, 2 turtles and David´s very nice family. After a spanish lunch at 3´o clock together with David and his family, we drove up to the mountains (Sierra de Grazalema) and met a friend of David, Jesus, who is a biologist at the Estación Biológica de Doñana, CSIC, to see another habitat of S.s. longirostris. We again found larvae and also tiny tadpoles of Pelodytes ibericus which is the species which Jesus does research on.

After this amazing day, we started toTanger, Marocco on the ferry over the street of Gibraltar in the next morning. After some “entry-problems”, we were on our way through the inland of Marocco to Terra typica of Salamandra algira tingitana. It was a beautiful view: mountains, the blue ocean and the rock of Gibraltar behind. We found a scorpion in hibernation-mode, a turtle (Testudo graeca) and a giant caterpillar… afterwards, we turned many, many stones to search for the salamanders. Unfortunately, we didn´t find them. But is was a unique experience to come to Marocco: on the one hand, you have the ocean, the arabian culture and the green, mediterranean vegetation and on the other hand you have mountains with salamanders. It felt like being in the mountains at home, if there hadn´t suddenly been the 3 o´clock prayer of the muezzins all around. ;-)

On Monday, we drove back to Madrid and made a short stopover in the lovely spanish town Trojillo. We enjoyed the last warm sunlight before we flew back home to cold Salzburg, where the salamanders will still be in hibernation-mode for the next months…

This salamander-trip was a unique, amazing and fantastical experience, thanks to David Donaire we learned many, many exciting, new things about the world of salamanders. Many, many thanks to David for the inspiring talks, his hospitality and all the other things… without him we would have been very lost in the spanish salamander world. ;-) We will for sure return the favour when he visits us in Salzburg!