Archive for June, 2013

3. Larvenmonitoring mit der VS Liefering II

Auf geht’s! Zum dritten und letzten Larvenmonitoring für dieses Schuljahr mit der VS Liefering. In der Gänsereihe kamen sie anmarschiert, die Kinder und ihre Lehrerinnen Eva und Marianne. Wir (Magdalena und Martina) warteten beim Campingplatz in Aigen auf die Klasse und starteten gleich im Anschluss die Exkursion. Es ging wieder zu unserem kleinen Schwarzenbach im Aigener Wald nahe Salzburg.

Nach einer kleinen Pause machten sich die Kinder gestärkt und mit ihren Clip Boards in Fünfergruppen auf die Suche nach Salamanderlarven. Die Kinder kennen sich Wald schon super aus und wissen genau was zutun ist. Gut überlegt und mit großer Sorgfalt wurden die Larven gezählt. Insgesamt wurden 24 Larven gesichtet. Obwohl die Bedingungen nicht leicht waren, weil der Bach relativ viel Wasser führte und die Sicht deshalb beeinträchtigt war, haben die Kinder das Larvenmonitoring super gemacht. Ein großes Lob an die Klasse ;) Am Montag machen wir einen Ausflug zum Tappenkarsee und freuen uns schon riesig auf die Exkursion!

Alpensalamanderexkursion zum Tappenkarsee

Gestern machten wir uns gemeinsam mit der 1D des Gym Seekirchen am Weg zum Tappenkarsee auf die Suche nach Alpensalamandern. Die Kids mussten mit ihren Lehrerinnen schon vom Jägersee aus weggehen, da der Bus die schmale Straße bis zur Schwabalm nicht fahren kann. Magdalena, die als Verstärkung ihre Mama Cilli mitgebracht hatte, machte sich schon vorher von der Schwabalm aus auf den Weg zum Tappenkarsee, um “vorzusuchen”. Auf dem Weg waren keine Alpensalamander unterwegs, was bei 5°C Ende Juni, Schneefall bis1600 m und Dauerregen auch nicht verwunderlich war. Nach einigen umgedrehten Steinen saß endlich ein juveniler Alpensalamander unter einem drunter. Die nächsten paar Kurven drehten wir noch ein paar Steine um und fanden im Endeffekt: 2 klitzekleine Alpensalamanderbabys, die wahrscheinlich vom letzten Jahr sind, noch einen juvenilen und 3 erwachsene Alpensalamandermännchen, wovon 2 gleich gemeinsam unter einem Stein saßen. Wir waren sehr zufrieden und hocherfreut über die Babys, die man ja nicht so oft zu Gesicht bekommt.

Wir warteten mit ein paar Schluck Tee auf die 1D, die schon ca. 1 1/2 Stunden unterwegs war. Schneller als gedacht waren die Kids dann da und berichteten gleich von ihren 2 Alpensalamanderfunden, die sie unterwegs gemacht hatten. Direkt gegenüber unseres Warteplatzes kletterte auch noch ein kleiner Kerl die Böschung hinunter. Es war natürlich super, dass die Kids auch selbst Salamander gefunden hatten, denn so bekommen sie auch ein Auge dafür. Trotzdem wurde anhand unserer Funde noch einmal genau der Salamander erklärt, die Giftdrüsen wurden inspiziert und die Unterscheidungsmerkmale zwischen Männchen und Weibchen erläutert. Wahre Begeisterungsstürme ernteten natürlich die 2 Babys und die “Ohhh, ist der süüüüß”-Rufe nahmen gar kein Ende mehr! :-) Wo sie recht haben, haben sie recht… Ein Salamander wurde noch abgemessen und gewogen und dann wurden alle wieder in die Freiheit entlassen.

Nach 3 Stunden Wanderung und einer halben Stunde Salamanderpause erreichten die Kinder gegen 14:30 schließlich gutgelaunt die Tappenkarseehütte auf 1820m. Nach einem Mittagessen schauten wir uns gemeinsam mit den Lehrerinnen und einem Schüler noch das Biotop rund um den Tappenkarsee an und entdeckten einen Tümpel mit Froschlaich und vielen Kaulquappen. Müde und zufrieden verabschiedeten wir uns dann nach einem Tag im kalten Hochgebirge von den Lehrerinnen und den Kindern und traten den Abstieg an. Die 1D und ihre Lehrerinnen übernachteten in der Hütte und vielleicht haben sie ja heute beim Abstieg noch den einen oder anderen Salamander beobachten können. Es war ein sehr erfolgreicher Salamandertag, es hat viel Spaß gemacht und wir bedanken uns für die Motivation und Freude bei der 1D und ihrer Klassenlehrerin Johanna Pöttler! Schöne Sommerferien und wir sehen uns dann im Herbst wieder! :-)

In diesem Video gibt´s ein paar Eindrücke von der Exkursion:

Exkursion Gym Seekirchen zum Tappenkarsee from Salamanderschulprojekt on Vimeo.

Exkursion mit der 4a der Franziskanerinnen

Am Dienstag den 25.Juni 2013 machten wir (Ulrike und Martina) uns gemeinsam mit der 4a der Franziskanerinnen und ihrer Lehrerin Frau Wiedermair im strömenden Regen bei 12°C Lufttemperatur vom Campingplatz in Aigen auf den Weg Richtung Wald. In diesem Buchenmischwald wurden schon oft Feuersalamander gefunden und in den Bächen sind einige Feuersalamanderlarven, welche nur darauf warten das Land erobern zu können. Als wir an diesem Bach ankamen, teilten wir die Klasse in vier Gruppen auf, welche sich sofort auf die Suche nach Larven und erwachsene Tieren machten. Durch den starken Regenfall der vergangenen Tage führte der Bach sehr viel Wasser und es war zu trüb um irgendetwas darin zu entdecken. Der umliegenden Wald wurde durchforstet, jeder zweite Stein umgedreht und jeder morsche Baumstamm begutachtet. Aber Feuersalamander war leider nie einer darunter. Aber die Kinder haben einen Springfrosch (Rana dalmatina) und ein paar Weinbergschnecken (Helix pomatia) entdeckt. Nach zweieinhalb Stunden Suche im Dickicht des Aigener Waldes waren wir alle nass. Aber Spaß hat’s gemacht ;)

Workshop in der VS Bruck

Letzte Woche am Donnerstag, den 20.6., hatten wir unseren für dieses Schuljahr letzten Workshop in der 3. Klasse der VS Bruck. Bei strahlend schönem Wetter und ca. 28°C erreichten wir um 8:30 die Volksschule. Wir wurden schon gespannt erwartet, da ja der eigentliche Termin wegen des Hochwassers verschoben worden war. Die Kids hatten ihre tollen Plakate, die sie zu den Salamandern gestaltet haben, bereits im Ausstellungsraum aufgehängt. Da waren schon alle möglichen Infos und Fotos, die sie zu den Salamandern finden konnten, aufbereitet. Wir waren begeistert! :-)

Die Präsentation lief super, die Kinder waren total aufmerksam und wollten sogar nach einer Stunde immer noch mehr wissen. Alle Fragen, die ihnen gestellt wurden, konnten sie sofort beantworten. Nach der großen Pause konnten die Kids bei den verschiedenen Stationen ihr Wissen über Salamander weiter unter Beweis stellen oder sich einfach spielerisch austoben. Es entstanden wieder einzigartige Plastilinsalamander, beim Salamandersilbenrätsel rauchten die Köpfe und ein Puzzle nach dem anderen wurde fertiggestellt. 2 ganz eifrige und wiffe Jungs lösten sogar noch das Amphibienquiz mit der Amphibienbroschüre des Landes Salzburg, das wir normalerweise nur in den Hauptschulen und Gymnasien austeilen. Die 2 konnten das Quiz ohne Probleme bewältigen, da hatten die Größeren manchmal schon mehr Probleme damit. 2 zukünftige Wissenschaftler womöglich?! :-)

Der Star des Vormittags war eindeutig eine kleine Feuersalamanderlarve, die wir als “Anschauungsobjekt” mitgebracht hatten. Die Kinder waren begeistert, wie gut man die Kiemenbüschel, die 4 Füße und die gelben Punkte schon sehen kann. Da in der Gegend um Bruck Feuersalamander gar nicht oder nur sehr selten gesehen werden, und die Kinder bis jetzt nur Alpensalamander in freier Natur gesehen haben, war die Larve für sie etwas ganz Besonderes und sie können zum Feuersalamander nun auch einen viel besseren Bezug herstellen. Das kleine Kerlchen wurde Sammy getauft und nach getaner Arbeit natürlich wieder in seinem Heimatbach freigelassen! :-)

Es war ein toller Vormittag für alle und wir freuen uns schon auf eine gemeinsame Salamanderexkursion im Herbst mit den motivierten Kids und ihrer Lehrerin Veronika Steiner! Vielen Dank an euch und vielleicht findet ihr ja bis zum Herbst einen “Salamanderplatz”, wo dann unsere Exkursion hingehen kann! :-)

Aurora-Theater der Schule in Asiago

Unsere Projektschule in Asiago, Italien, hat das Gedicht von Remigius Geiser über den Aurora-Salamander (Salamandra atra aurorae), der rund um Asiago vorkommt, in einem Theater aufgeführt. Seht selbst:

Wir verstehen zwar leider nicht viel, sind aber trotzdem begeistert! ;-) Zum Schluss wird sogar noch Zimbrisch gesprochen, die Sprache, die ursprünglich in den Sette Comuni gesprochen wurde, heute aber nur noch von wenigen Menschen verstanden und gesprochen wird! :-)
Vielen Dank an Enrico Romanazzi, unseren Projektpartner in Italien, und die Volksschule von Asiago!

Workshop mit den ersten Klassen der HS Leogang an der NAWI

Am 12.Juni besuchte uns die 1a und 1b der der Hauptschule Leogang in der Naturwissenschaftlichen Universität. Mit dem Bus kamen sie vom Pinzgau in die Landeshauptstadt nach Salzburg. Wir, Ana, Alexandra, Magdalena und Martina, erwarteten die Schüler schon voller Spannung und Vorfreude auf den Fließgewässer- und Teich-Workshop. Mit 3 Kisten voll mit Gummistiefeln, Sieben, Pinseln und Flaschen bewaffnet begrüßten wir die Klassen am Haupteingang der Universität. Eine Klasse machte sich mit Ana und Alexandra auf den Weg zum Hellbrunner Bach um dort Makrozoobenthosproben zu nehmen. Die andere Klasse begab sich mit Magdalena und Martina in den wunderschönen Botanischen Garten um dort Tierchen von den vier Teichanlagen zu sammeln. Schnell war für alle klar wie man die Proben nimmt und wo sie zu finden sind. Im Bach muss man das Sieb durch den Schotterboden ziehen, es ausschwämmen, die Beute begutachten und alles was nach Tier aussieht mit dem Pinsel in die Probenflasche geben. Genauso hilft es unter Steinen nach Tieren zu suchen. Oft sitzt ein Bachflohkrebs, eine Eintagsfliegenlarve oder ein Plattwurm darauf.

Die Teichgruppe hatte Siebe mit kleiner Maschenweite mit denen das Wasser gefiltert werden kann. Die Becken erwiesen sich als besonders artenreich. Schnell machten die Kinder tolle Funde. Die Probenfläschchen füllten sich mit Kaulquappen, Schnecken, Libellenlarven, Wasserflöhen, Würmern, Egeln und Molchlarven. In einem Becken wurden sogar erwachsene Molche entdeckt :) Fangversuche blieben jedoch erfolglos. Zudem sind die Tiere viel zu scheu um sich fangen zu lassen. Aber ein Highlight war es allemal.

Nach der Probenentnahme machten wir uns auf den Weg ins Labor. Der Fang wurde jetzt genau unter die Lupe genommen. Im Hans-Adam Übungsraum konnten die Schüler ihre Proben in einer Petrischale mit dem Binokular genau inspizieren. Unter Zuhilfenahme eines Übungsblattes, welches Alexandra gemacht hatte, konnten die Schüler die Art der Tiere bestimmen. Unter dem Mikroskop sieht man alles ganz genau.

„Die Augen der Plattwürmer sehen ja wie Knöpfe aus!“, „Wow, ich kann von der Schnecke das Herz schlagen sehen!“, „Schau mal hier ist die Haut einer geschlüpften Libellenlarve zu sehen, eine Exuvie!“, „Der Bachflohkrebs paart sich gerade!“, „Aus dem Köcher der Köcherfliegenlarve schaut die Larve heraus!“, Ich habe eine Köcherfliege ohne Köcher!“, … und vieles mehr gaben die Schüler voller Begeisterung von sich.

Der Workshop machte riesen Spaß und endete viel zu schnell. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit der HS Leogang und bedanken uns ganz herzlich bei den Lehrerinnen der ersten Klassen und den Schülern, dass sie so toll mitgemacht haben :)

Workshops and excursions with schools of the Sette Comuni, Italia

Last week the 2013 educational activities with the children of Sette Comuni plateau came to an end. The last schools who participated in the excursions were those of Canove and Gallio. The first ones were those of Roana, Rotzo and Asiago, for a total of 88 students belonging to the comprehensive schools of Asiago and Gallio, the schools in the upper part of the Plateau, very close to the habitats of the rare Aurora salamander. It was a special and amazing experience for these new little friends of salamanders, their teachers and all their families!

The lessons and games on the different salamanders of the Alps, with particular attention to the Aurora and Pasubio salamander, were followed with great interest. The participation of students and teachers has been very important, as well as the constant presence and collaboration of the director Francesco Tognon, who organized all the activities together with our italian partner Enrico Romanazzi.
The most exciting moment was one of the excursions: with a lot of luck, some classes were able to discover the fabulous golden salamanders of the Plateau and help Enrico with his research on these rare and special animals!

Other classes have however been able to meet other interesting inhabitants of the woods: the common toad (Bufo bufo), the alpine newt (Ichtyosaura alpestris), the common frog (Rana temporaria) and other little almost unknown friends, such as “Xerobdella”, a bloodsucker who lives out of water in the same areas of presence as the alpine salamander!
A great experience for all, crowned by newspaper articles, theaters and other beautiful initiatives of children and teachers! Stay tuned to protect the special salamanders of the Sette Comuni Plateau and see you at the next salamander-adventure! :-)

Si è conclusa la settimana scorsa l’attività didattica con gli studenti dell’Altopiano dei Sette Comuni. Le ultime scuole che hanno partecipato alle escursioni sono state quelle di Canove e di Gallio, che si sono susseguite a quelle di Roana, Rotzo e Asiago, per un totale di 88 alunni appartenenti agli Istituti Comprensivi di Asiago e Gallio, ossia le scuole presenti nella parte sommitale dell’Altopiano, più vicine al regno della rara salamandra di Aurora. Un’esperienza bellissima per questi nuovi piccoli amici delle salamandre, per i loro insegnanti e per tutte le loro famiglie!
Le lezioni in classe e i giochi riguardanti le diverse salamandre delle Alpi, con particolare attenzione per la salamandra di Aurora e quella del Pasubio, sono state seguite con grande interesse e partecipazione da parte degli studenti e degli insegnanti e molto importante è stata anche la presenza costante e la collaborazione del direttore Francesco Tognon, che ha affiancato l’organizzazione delle attività assieme al nostro collaboratore Enrico Romanazzi.
Il momento più emozionante è stato quello delle escursioni: con l’aiuto di molta fortuna alcune classi hanno potuto incontrare le favolose salamandre dorate dell’Altopiano, e aiutare Enrico nella sua attività di ricerca su questi rarissimi animali! Altre classi hanno comunque potuto incontrare altri interessanti abitanti dei boschi: il rospo comune, il tritone alpestre, la rana temporaria e altri piccoli amici quasi sconosciuti, come la Xerobdella, sanguisuga che vive fuori dall’acqua nelle stesse aree di presenza delle salamandre alpine!
Una grande esperienza per tutti, coronata da articoli sui giornali, spettacoli teatrali e altre bellissime iniziative degli studenti e degli insegnanti…arrivederci alla prossima avventura! :-)

Exkursion mit der vierten Klasse der VS Koppl

Heute Morgen starteten wir (Magdi und Martina) um halb neun mit der vierten Klasse der der VS Koppl Richtung Weißbach. Bei 12,5°C Lufttemperatur, bewölktem Himmel und ab und zu Niesel waren die Erwartungen von allen groß, Feuersalamander zu finden. Der viele Regen der vergangenen Wochen hinterließ genauso wie in Thalgau auch in Koppl seine Spuren. Nach einer halben Stunde flotten Marsches erreichten wir den Weißbach.

Dort begaben sich die Schüler sofort auf die Suche nach Feuersalamandern und deren Larven im Bach. Eine Woche zuvor machte die Klasse bei einem Fließgewässer-Workshop des Haus der Natur in Salzburg mit und konnte heute mit ihrem Wissen über die Kleinlebewesen im Bach brillieren. Eintagsfliegenlarven, Bachflohkrebse, Steinfliegen und Co sind den Schülern wohl bekannt. Obwohl sich im Laub und Moos des voralpentypischen Mischwaldes Feuersalamander pudelwohl fühlen müssten, haben wir heute leider keine adulten Salamander gesehen. Drei glückliche Kinder konnten einen Blick auf eine Larve im Bach erhaschen. Frösche sahen wir heute zur Genüge. Im Wald wimmelte es nur so vor Grasfröschen (Rana temporaria). Auf dem Weg zurück zur Schule kamen wir an einem Teich vorbei, in dem sich viele pechschwarze Kaulquappen der Erdkröte (Bufo bufo) tummelten. Am Koppler Moor angelangt wurden wir von einem Fröschechor erster Klasse begrüßt. Leise schlichen wir uns an den Teich. Die Anpirschaktion blieb leider ohne Erfolg. Wir, Menschen, wurden natürlich sofort entdeckt und mit Stillschweigen bestraft. Geduldig warteten wir und hofften doch noch ein paar Gesänge zu hören und eventuell auch einen Froschlurch zu erblicken. Kurze Zeit später fing ein Seefrosch (Rana ridibunda) an zu singen.

Froschkollegen setzten stimmgewaltig ein und als die Erdkröten noch ihren Senf dazu gaben war der Chor perfekt. Die Balzgesänge begeisterten die Schüler. Wir konnten sogar einige Seefrösche erblicken, welche sich oft nur wenige Meter vor uns im Wasser treiben ließen und durch ihr Farbmuster gut getarnt sind. Trotz der Enttäuschung, bei diesem feuchten Wetter keine Salamander gefunden zu haben, wurden wir heute mit anderen spektakulären Naturphänomenen belohnt. Danke für die tolle Exkursion, liebe Schüler der vierten Klasse und liebe Elisabeth. Wir freuen uns schon sehr auf den nächsten Besuch in der VS Koppl zur Schulabschlussfeier ;)

Exkursion mit der VS Thalgau

Am Freitag, den 7.6., besuchten wir (Martina & Magdi) die 2b der VS Thalgau. Die gesamte Schule ist vor kurzem in ihr neues Schulgebäude umgezogen, das wirklich toll ist. Ein riesiges Gebäude mit Kletterhalle, Bibliothek, Drehbühne und wunderschönen neuen Klassen mit interaktiver Tafel, die ein total gemütliches Gefühl vermitteln. Je zwischen 2 Klassen gibt es Gruppenräume, die auch sehr gemütlich aussehen und sich super für Aufgaben außerhalb des Unterrichts eignen. Man hat nicht das Gefühl, in der Schule zu sitzen, sondern in einer entspannenden Atmosphäre, in der man gleich viel lieber lernt und unterrichtet. Um 9 starteten wir die Exkursion Richtung Hausstattweg mit der 2b und ihrer Lehrerin, Annemarie Wörndl. Wir querten den Fussballplatz und konnten noch die Reste des Hochwassers vom Wochenende vorher sehen, als vom Spielplatz nur mehr die Spitze des Kletterturms über Wasser war. Die Klasse war vorher schon einige Male unterwegs und konnte uns bereits von ihren Feuersalamanderfunden entlang des Weges berichten. Wir gingen einen kleinen Bach entlang, der die Tage vorher wohl auch das gesamte Waldstück überschwemmt hatte. Wie durch ein Wunder hat eine relativ große, robust wirkende Feuersalamanderlarve das Hochwasser überlebt und wurde in einem Randbereich des Baches von Martina entdeckt. Die Kinder waren sofort begeistert, denn Feuersalamanderlarven hatten sie bis dahin noch nie gesehen. Auch die Lehrerin war sehr erfreut über den Fund. Nach einer kurzen Jausenpause schauten wir uns noch ein weiteres Waldstück mit einem kleinen Bach an. Die Kinder hatten nun schon geübte Augen und entdeckten eine Larve nach der anderen im Bach. Auch in kleinen Gumpen entlang des Forstweges, die noch von den Überschwemmungen übrig waren, fanden die Kids ein paar Larven. Diese mussten natürlich gerettet werden, denn so kleine Gumpen trocknen sehr schnell wieder aus. Also fingen wir mit den Kindern die Larven heraus und trugen sie in den Bach, wo sie sich nun zu Landsalamandern fertig entwickeln können. Eine erfolgreiche Larvenrettungsaktion nach dem Hochwasser also! :-)

Martina machte dann auch noch einen sehr spannenden Fund: eine riesige Eintagsfliegenlarve der Gattung Ephemera! Ein richtiges Urzeitmonster in Kleinformat natürlich, das von den Kindern auch ausgiebig begutachtet wurde.

Nach diesem erfolgreichen, endlich wieder sonnigen Vormittag, machten wir uns wieder auf den Rückweg zur neuen Schule. Die Kinder und auch Annemarie werden in Zukunft sicher noch öfters auf Salamandersuche gehen und nun wissen sie auch, wie man die Larven im Bach am Besten findet! Wir bekamen noch eine Schulführung von Annemarie und einen sehr leckeren Kuchen! :-) Vielen Dank an die 2b der VS Thalgau und Annemarie Wörndl, wir freuen uns schon auf das nächste Wiedersehen im Herbst! :-)

Workshops and Excursion in Andalusien (Spain)

The spanish project team (Juan Ramón, Javier and Esther) went on the 9th of May to the primary school „Velasco y Merino“ in Villanueva del Rosario , a small town at the foot of Sierra de los Camarolos ( Málaga province).

On that day, they did the workshops related to the Austrian salamander project in different classes and levels. The main goal intended was the sensibilization of the children about amphibians in general, and about salamanders in particular. The team wanted to make the children aware that they have a „natural treasure“ at their doorstep. In fact, over there live the eastermost populations of a species in clear decline and very fragmented: the baetic salamander (Salamandra salamandra longirostris).

A total of 95 children participated in the workshops, distributed in three courses (1st, 2nd and 3rd year , Primary Education). Juan Ramón gave a talk about salamanders as amphibians and as environmental quality indicators, emphasising their estenoic ecology. At the end of the talk, a tale was told about the importance of amphibians in the quality of live of people. Afterwards, different groups were made and the children could enjoy games (memory and jigsaws), play dough modelling, salamander template drawing, and finally the star of the day, the 3D „Eva“ (Ethylene vinyl acetate ) salamanders’ workshop, a great idea from Javier.

The following day the children from the 3rd year (25 in total) went on an excursion to look for salamanders. They walked from the school grounds to a spot in the „Dehesa del Hondonero“, a place of special environmental importance in the Sierra de Camarolos.

All along the way, explanations were given about plants, insects, amphibians and reptilians.

When crossing the Parrondo stream, the group made a stop in order to talk about the habitat of salamanders. The place was a recently habilitated fountain by the local government, following suggestions from the Granada Herpetological Association for the reproduction of amphibians.

Threee salamander larvae were seen in it, in different developmental stages. The excursion was finished by playing a gymkhana on the nearby meadow.

The children looked for 4 resin salamanders hidden in the different habitats occupied by the species. As a price, buttons and T-shirts were distributed.

The way back to school was started only after having a snack. The children and the us were happy for a great morning in the countryside.