Archive for September, 2013

Europäischer Herpetologenkongress in Veszprém, Ungarn

Von 22.-27.8. reisten wir (Martina & Magdi) nach Veszprém, Ungarn, an die Pannonische Universität in der Nähe des Balaton, zum 17th European Congress of Herpetology. Wir waren schon sehr gespannt auf all die Leute, die sich mit Amphibien und Reptilien beschäftigen, und auf die News, die es in diesem Bereich so gibt. Der letzte Kongress in Luxembourg war ja schon wieder 2 Jahre her. Am späten Donnerstag nachmittag kamen wir an, am Abend gab es dann die Welcome Ceremony, nach der es zu einem fröhlichen Wiedersehen mit vielen bekannten Gesichtern kam. Die “Wiener Feuersalamander” waren wieder da, die Niederländer, die lustigen Italiener Enrico, Raoul und Francesco, die “deutschen Feuersalamander”, und noch viele mehr.

From 22th to 27th of August we (Martina & Magdi) travelled to Veszprém, Hungary, near lake Balaton, to attend the 17th European Congress of Herpetology at the Panonnian University. We were curious about all the herpetologists and the news in this field. The last congress was 2 years ago in Luxembourg. We arrived on late thursday afternoon, starting with the Welcome Ceremony in the evening where we were happy to meet many faces we already knew: the „fire salamanders from Vienna“, guys from the Netherlands, the funny Italians Enrico, Raoul and Francesco, the „german fire salamanders“ and many more.

Am Freitag Morgen ging es dann mit den Talks los. Es waren vielen spannende Forschungsthemen dabei, auch wieder einige News über Feuer- und Alpensalamander. Am Freitag Abend waren wir mit unserem Poster bei der Poster Session dabei: Poster Ungarn


Viele Interessierte blieben stehen und fragten uns über unser Projekt und unsere Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Kindern, was ja bei einem sonst rein wissenschaftlichen Kongress eher die Ausnahme ist. Außerdem verteilten wir unsere Fibeln in Deutsch, Italienisch und Spanisch. Die Sticker und Buttons kamen natürlich besonders gut an. Die Buttons-Nachfrage war auch am nächsten Tag noch groß und deswegen ließen wir sie dann gleich zur freien Entnahme stehen. Unsere Buttons schwirren jetzt also überall auf der ganzen Welt herum: von Brasilien über die USA, quer durch ganz Europa bis nach Australien! :-) Am Abend ging es in unserer “Stammbar”, dem Scorpio, bunt gemischt mit vielen Nationen meistens noch sehr lustig zu.
Die News der Niederländer waren leider alles andere als gut und sehr beunruhigend. Die Feuersalamanderpopulationen in den Niederlanden sind in den letzten Jahren um 96% zurückgegangen. Mittlerweile wurden viele der verbliebenen Tiere abgesammelt, um ein Zuchtprogramm zu starten und die Feuersalamander dort vorm Aussterben zu bewahren. Der Grund dafür ist ein neues Pathogen, ein Pilz namens Batrachochytrium salamandrivorans, der Feuersalamander erschreckenderweise innerhalb von wenigen Wochen dahinrafft und möglicherweise nicht nur Holland, sondern bereits ganz Europa betrifft. Details zu diesem Pilz gibt es hier. Wir sind jedenfalls alarmiert, die Feuersalamanderpopulationen in Österreich und ganz Europa in der Zukunft genauestens zu beobachten. Wenn vermehrt tote Salamander ohne irgendwelche äußeren Anzeichen der Todesursache gefunden werden, bitte sofort Alarm schlagen!!! Hier der Link zur SOS-Feuersalamander Seite der Niederländer, auf der man mittlerweile sogar schon Feuersalamander adoptieren kann, um das Zuchtprogramm zu finanzieren.
Nach 4 Tagen Kongress rauchten uns die Köpfe und wir beschlossen, den Montag nachmittag entspannt am Balaton zu verbringen. Die Sonne schien und so hatten wir am riesigen Plattensee fast das Gefühl, am Meer zu sein! :-)

On friday morning, the scientific talks started. Many thrilling topics were amongst them, including some news about fire and alpine salamanders. On friday evening, we presented our poster during the 1st poster session: Poster Ungarn Many interested people asked about our project and the experiences we made in working with children. This topic is rare at such a scientific congress. We also spread our salamander-booklets in German, Italian and Spanish, whereas our pins and stickers were the most wanted ones! The demand on them didn´t stop, so we left them near our poster where everybody could grab them. Now our salamander-pins are spread all over the world: from Brazil to the states, all over Europe down to Australia! :-) In the evening, we were all meeting in „our pub“, the Scorpio…

The news reported by the Netherlands were more than bad and really alarming. Their fire salamander populations were declining about 96% in the last few years. They collected many individuals to start a breeding programme and save their populations from extinction. The reason for this dramatic decline is a new pathogen, a fungus called Batrachochytrium salamandrivorans, that kills salamanders within a few days. The scientists fear that this fungus is already spread all over Europe. For more information, click here! Here you can have a look at the „SOS fire salamander“ page that has been created by the netherlands, where one can even adopt fire salamanders to support their breeding programme. Nevertheless, we are very alarmed now to watch our fire salamander populations in Austria (and everywhere in Europe) very intensively so that we can discover and stop declines early enough! So if you find many dead salamanders without any visible signs of injuries, immediately inform people who work on salamanders!!! After 4 days of congress, our heads were full of knowledge and we decided to relax at the lake Balaton during the afternoon. The sun was shining and we nearly felt like being at the sea…


Am Dienstag ging es dann noch mit dem Bus zu einer Exkursion in den Kis-Balaton Nationalpark. Dort besuchten wir ein riesiges Büffelreservat, denn in Ungarn können Büffel mittlerweile auch nur noch in Reservaten überleben.

On Tuesday, we attended an excursion to the Kis-Balaton nationalpark. We visited a huge buffalo reserve. In these days, buffalos only can survive in such reserves in Hungary.

Außerdem sahen wir viele Wasservögel, verschiedene Froscharten (Pelobates fuscus, Rana dalmatina, Rana arvalis, Pelophylax ridibunda/esculenta), Rotbauchunken (Bombina bombina), eine Ringelnatter (Natrix natrix), Libellen, Heuschrecken und eine Europäische Sumpfschildkröte (Emys orbicularis). Diese war gerade auf dem Weg unterwegs und wir mussten eine Notbremsung mit unserem Bus hinlegen. Gott sei Dank rechtzeitig, aber ein weiterer Grund warum man im Nationalpark nicht mit dem Bus herumfahren sollte!

We also saw many water birds, different frogs, fire bellied toad, grass snake, dragonflies, hoppers and one European terrapin (Emys orbicularis). The terrapin was crossing the street and we had to do an emergency brake with our bus. Another reason why one should not drive through a national park by bus…


Nach einem deftigen ungarischen Essen (das übrigens generell sehr gut ist) und einem kurzen Abschied von allen machten wir uns auf die ca. 5-stündige Heimreise nach Salzburg.
Der Kongress war wieder eine Reise wert, wir haben viele Gespräche mit durchwegs sehr netten Menschen geführt, viele neue Infos bekommen und uns wieder Motivation für unsere Arbeit geholt. Ungarn empfanden wir als ein wirklich schönes Land (wenn auch etwas zu flach für uns Gebirgsziegen) mit freundlichen, lebenslustigen Menschen, das auf jeden Fall eine Reise wert ist!

After a solid hungarian meal (they really have a good kitchen there) and a quick good-bye, we went back to Salzburg in a 5-hour-trip. The congress was really worth going there, we met many nice people, got many new important infos and picked up some motivation for our future work! Hungary is a beautiful country (even if a little bit too plain for us mountain goats) with friendly, nice people, and is really worth a visit!