Archive for April, 2014

Exkursion mit der 4. Klasse der VS St. Gilgen

Ein regnerischer, kühler Morgen. Die Wolken verdeckten noch den Gipfel des Zwölferhorn und der Nebel zog über den Wolfgangsee Richtung Strobl als ich (Martina) heute Vormittag mit der 4. Klasse von der Volksschule in St. Gilgen zur Salamandersuche Richtung Steinklüfte aufbrachen. Laut Elfriede: „Bekanntlich gibt es kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung!“ ließen wir uns nicht von unserer Mission „Den Salamandern auf der Spur“ abhalten und marschierten los. Ein Schüler der Klasse führte uns zu einer Stelle im Wald, wo er schon viele Feuersalamander Salamandra salamandra gesehen hat. Gespannt schauten wir uns um. Doch lange mussten wir nicht suchen, gleich zu Beginn des Waldweges kreuzte ein wunderschönes junges Salamandermännchen den Weg. Er war so sportlich dynamisch unterwegs, dass wir ihn „Speedy“ tauften. Er wog stattliche 23 g. 50 m weiter im Wald, der nächste. Diesmal ein ganz junger Feuersalamander. Wir gaben ihm den Namen „Junior“. Und noch ein paar Meter weiter der dritte. Ein älterer Herr, etwa 41 g. Dann kreuzten wir einen Bach. Wo eine sehr aufmerksame Schülerin Larven entdeckte. Insgesamt 4 Larven entdeckten wir in dem einen Gumpen. Ein wirkliches Salamanderparadies. Und bei diesem Salamanderwetter sind die Amphibien richtig aktiv, wandern umher, genießen die feuchte Luft und den Regen die auf sie tropft. Insgesamt haben wir 6 Salamander und 4 Larven vom Feuersalamander auf dem Wanderweg Richtung Steinklüfte gesehen. Nach einer Stunde waren wir jedoch alle schon so durchnässt, dass wir einen Unterschlupf suchten. Die Mutter von Phillip bereitete uns ein wahrhaftes Festmahl. Die Kinder stürzten sich förmlich auf die leckeren Würstchen. Gestärkt gingen wir wieder zurück zur Schule. Auf dem Weg sahen wir leider einen toten Feuersalamander auf der Straße. Er wurde von einem Auto zusammengefahren. Die Kinder machen vielleicht im Werkunterricht ein Warnschild für die Autofahrer, um sie dort vor den Feuersalamandern zu warnen. Das ist eine tolle Idee. Es war eine erfolgreiche Exkursion mit der 4. Klasse der Volksschule St. Gilgen. Ich freue mich schon auf die nächste Wanderung mit der 2. und 3. Klasse. Liebe Grüße, Martina

PS: vergesst nicht eure Sichtungen einzutragen ;)

Workshops in der VS St. Gilgen

In der ersten Woche nach den Osterfereien waren wir zu Gast in der Volksschule St. Gilgen. Wir wurden in der Schule von den Lehrerinnen herzlich empfangen. Alle Kinder haben sich schon sehr auf den Workshop gefreut.

Am Mittwoch waren wir (Martina und Alexandra) in der 4ten Klasse. Als wir mit der Klassenlehrerin Anita Moosgassner in die Klasse gingen sind alle Kinder mit geschlossenem Mund ganz brav auf ihren Stühlen gesessen und warteten gespannt auf die Salamander – Profis der Uni Salzburg J Jeder Schüler der Klasse hat schon mindestens einmal einen Feuersalamander gesehen, meist nicht weit von der Schule entfernt. Da freue ich mich schon auf die Exkursion und bin gespannt wo sich das Salamander-Paradies befindet. Die Präsentation von Martina ist wie im Fluge vergangen. Nach einer kleinen Pause starteten wir den Stationenbetrieb. Jedes Kind bekam einen Salamander-Pass. Allein oder zu zweit erarbeiteten die Schüler die Quizzes, Puzzles, Memorys, Ausmalbilder, Phantasiesalamander und vieles mehr. Der Vormittag verging viel zu schnell. Am Ende bekam jedes Kind noch Sticker von Luggi und Guggi, eine Fibel und einen Button.

Am Donnerstag waren wir (Martina und Alexandra) bei Renate Hödlmoser in der 3ten Klasse. Eine nette, aufgeweckte Klasse mit 12 Kindern. Der Workshop begann ebenfalls mit einer kleinen Präsentation von Martina und anschließend konnten sich die Kinder beim freien Stationenbetrieb austoben.

Und am Freitag war Martina in der 2ten Klasse, bei Frau Sandra Radacher. Gespannt horchten die Kinder den Vortrag und erzählten von ihren Geschichten und Erlebnissen mit Salamandern. Der Stationenbetrieb hat ihnen auch sehr gut gefallen. Sie waren so begeistert von den Moosgummisalamandern, die Martina mit hatte, dass sie sie unbedingt im Werkunterricht machen möchten. Wir sind schon gespannt wie sie werden.

Wir freuen uns auf die Exkursionen mit Euch ;) Liebe Grüße

Workshop in Colegio Parque de las Infantas, Granada

Workshop in Colegio Parque de Las Infantas, Granada.

Unsere Kollaborationspartner Esther hat eine Zusammenfassung von Ihrer Besuch und workshops zur Schule Parque de las Infantas in Granada stadt. Diesesmal erzählt si uns auf Spansich was sie mit 213 kinder in 3 Tagen gemacht haben. Versteht ihr ein bisschen? :-)

En este colegio hemos (Esther, Juan Ramón) realizado actividades durante tres días, trabajando con todo el alumnado del centro.

Comenzamos las actividades el día 31 de marzo de 2014. Nos espera una mañana muy ajetreada, el día va dedicado a los niños y niñas de educación infantil, seis clases que van desde los 3 años a los 6 años.

A las 9 de la mañana, realizo, junto a mi compañero, Juanra, una charla sobre nuestras amigas las salamandras, adaptada al primer curso de infantil (dos grupos, A y B De 3 a 4 años).
Imaginad la cara de sorpresa y felicidad al conocer a tan maravilloso anfibio.

Una vez realizada la charla, pasamos a otra aula, para realizar los talleres de plastilina, dibujos, pintura de dedos, fotografías… ¡son unos pequeños grandes artistas!

La mañana, transcurre de forma frenética, haciendo actividades con las diferentes clases.
A las 10:30 volvemos al salón de actos y realizamos la charla para los pequeños y pequeñas de 4 a 5 años, son dos cursos, A Y B.
Nos sorprende ver que saben perfectamente lo que es un anfibio y el por qué se llaman anfibios… las profesoras han hecho sus deberes…
La charla es apasionante, la curiosidad de los pequeños es insaciable.
Una vez terminada y contestadas todas sus dudas, pasamos al aula de trabajo a realizar los talleres. Volvemos a trabajar con plastilina, dibujos, témperas, pinturas de dedos, cuentos…
Es fantástico escuchar “¡¡Qué divertido!!”… durante todo el taller.

Al final de la mañana, sobre las doce, realizamos la charla y los talleres con los chicos y chicas de 5 a 6 años.
Trabajar con los más pequeñines es siempre una aventura llena de buenos momentos, donde todos aprendemos.

El día 1 de abril continúa la actividad en este centro, toca trabajar con el resto del alumnado. Juanra y yo, sentimos la necesidad de clonarnos… pero una buena organización y gracias al trabajo en equipo… nos permite llegar a todas partes.
Empezamos la mañana simultaneando dos charlas. Juanra se hace cargo de los cursos mayores, que son los niños y niñas de 5º y 6º de primaria (de 10 a 13 años. Yo me hago cargo de las niñas y niños de 1º de primaria a 4º de primaria (de 6 a 9 años)
A los niños y niñas les encanta el tema… disfrutan mucho conociendo a nuestras queridas salamandras… (de hecho, la imaginación vuela y la mayoría dicen verlas en sus jardines… un chico teme por la vida de la salamandra de su jardín… piensa que su cobaya no ha podido venir a las charlas y no va a saber que a las salamandras hay que cuidarlas) ☺

Todo esto nos hace comprobar que se sienten entusiasmados con nuestras actividades.

Una vez realizadas las charlas, siempre finalizamos con un cuento… que les ayude a entender la importancia de proteger a las salamandras y al resto de anfibios.
El resto de la mañana, Juanra y yo, nos vamos pasando, aula, por aula, para realizar los talleres de plastilina, gomaeva, pintura, fotos, juegos etc.

En total, durante esos dos días, hemos trabajado con 213 niñas y niños.

El día 11 de abril, se realiza la última actividad con este centro. Se trata de una visita guiada al Maravilloso Carmen de los Mártires. Es un Carmen situado en el recinto de la Alhambra, es el más grande de Granada, son siete hectáreas de jardines, huertos, estanques, fuentes y un palacete. A su vez, posee increíbles panorámicas de la ciudad, de la vega y de Sierra Nevada.
La idea es poder ver a los anfibios que habitan allí.
Los alumnos suben andando al recinto, paseando por las maravillosas calles del Barrio del Realejo.
Una vez allí, Juanra se encarga de guiarnos en la visita, contándonos miles de curiosidades sobre el recinto y los animales que viven allí.
Es una pena comprobar que en mucha de sus fuentes se han introducido peces, con el problema que ello supone para la calidad del agua y la supervivencia de nuestros anfibios. Todo esto nos lo va contando, para que los chicos tomen conciencia del desastre ecológico que eso supone.
Tuvimos suerte y pudimos ver renacuajos de sapo común. Un sapo común y una Rana común, tomando el sol, en una de las preciosas fuentes del Carmen.
Nos vamos contentos, porque las alumnas y alumnos entienden la importancia de proteger a nuestros anfibios.



Aufsätze der VS Hintersee

Die SchülerInnen der Volksschule Hintersee haben die Erlebnisse der Exkursion in Aigen in Aufsätzen niedergeschrieben und tolle Zeichnungen gemacht. Hier ein kleiner Ausschnitt davon ;)

Exkursion zur Burg Lichtentann mit dem BG Seekirchen

So ein Sauwetter heute! Dieses Sauwetter ist sogar den Salamandern zu schlecht! ;-) Die Kaltfront hat uns heute eindeutig erreicht. Bei erfrischenden 4°C, Regen und heftigem Nordwestwind starteten Magdi und Martina trotzdem mit dem BG Seekirchen die Wanderung zur Burg Lichtentann in Henndorf. Als wir die Mauern des früheren Haupteingangstores erreichten begrüßte uns auch schon ein stattliches Männchen. Gabriel soll er heißen, nach seinem Entdecker.

Ein paar Meter weiter entdeckte auch Magdi einen wunderschönen Feuersalamander. Er war so gut getarnt gewesen, dass an ihm schon einige vorbei gegangen waren. Aber dem Adlerauge von Magdi entgeht nichts ;) Anschließend durften die SchülerInnen der Klasse in Gruppen und mit ein Paar Handschuhen ausgerüstet selbst auf Suche gehen. Bei einem Fund kamen die SchülerInnen mit dem Salamander zur Untersuchungsstation und es wurde Geschlecht, Körperlänge und Gewicht ermittelt. Insgesamt fand die Klasse 6 Feuersalamander, alles Männchen. Den Weibchen war es heute wohl zu kalt, so wie uns auch. Nach einer guten Stunde im Wald kroch uns allen schon die Kälte in die Knochen. Nichts wie zurück zum Bus, bevor wir noch krank alle werden. Tapfer haben sich die SchülerInnen geschlagen. Die Ruine ist ein toller Salamanderplatz und die Salamander sind verlässlich bei jedem Wetter anzutreffen. Im Bus wiederholte Magdi nochmals die wichtigsten Fakten über Salamander und das Projekt. Besonders wichtig ist jetzt die Sichtungen auch auf der Webseite einzutragen. Viele Spaß dabei! Bis zum nächsten Mal :) Magdi und Martina

Exkursion mit der 2a und 4b der VS Thalgau

Gibt es die Feuersalamander im Hausstatt noch?

Das war die große Frage die wir uns stellten, als wir früh am Montagmorgen, 7.April,  Richtung Wald aufbrachen. Am Vortag hatte es seit langer Zeit wieder einmal geregnet. Der Boden war noch nass vom Tau und die Sonne kitzelte durch den Frühnebel in Thalgau. Ein Bild das Thalgauerinnen und Thalgauern wohl bekannt ist. Bis 22°C sollte es warm werden, also nichts wie ab in den Wald. Die Kinder waren super ausgerüstet: Gummistiefel, warmen Pulli, Haube und Regenjacke für alle Fälle.

Beim ersten Bach den wir flussaufwärts abgingen hatten wir kein Glück. Keine einzige Larve haben wir entdeckt. Aber aufgeben?!? Was ist das! Weiter geht’s! Wieder zurück Richtung Hausstattmoor. Und siehe da, ein Feuersalamander mitten am Weg. Er war noch klein, 2-3 Jahre alt und sooo süß. Einige Meter weiter saß ein Männchen auf einem morschen moosbewachsenem  Baumstamm und daneben ein Weibchen mit dickem Bauch. Ein tolles Erlebnis!

Nachdem die kleinen Amphibien ausführlich inspiziert und fotografiert wurden setzten wir sie wieder ab, konnten mit gutem Gewissen am Feld in der Sonne eine Pause machen und uns stärken.

Jetzt wäre es noch toll, wenn wir Feuersalamanderlarven in einem Bach finden. Ein schwangeres Weibchen haben wir schon entdeckt, da müsste es auch irgendwo in der Nähe Larven geben. Aber nur wo?

Und siehe da, auch dieses Rätsel konnte gelöst werden. Wir fanden nicht weit von den Erwachsenen einen Bach mit einigen Larven. In einer Plastikschüssel konnten die Kinder die noch sehr kleine Larve gut beobachten. Wie sie sich bewegt und im Wasser umherschwimmt. Ich denke sie sind zirka eine Woche alt. Mit Lupe ausgestattet kann man die Augen, die kleinen Finger und Zehen, die gelben Flecken am Ansatz von Armen und Beinen und sogar die Kiemenbüschel super sehen.

Am Schluss der Exkursion durften die Kinder noch nach allen möglichen Kleinlebewesen im Bach suchen. Auch hier waren sie sehr erfolgreich. Von den Larven von Eintagsfliegen, Köcherfliegen, Libellen und sogar Steinfliegen bis zu Plattwürmern, Bachflohkrebsen, Schnecken und Wasserkäfer haben die Kinder alles entdeckt.

Ein toller Tag im Hausstatt von Thalgau. Es hat riesen Spaß mit Euch gemacht. Ich hoffe ihr werdet noch viele Salamander finden und in unsere Datenbank eintragen. Liebe Grüße, Martina ;)

PS: Einen herzlichen Dank an Doris, die diese tollen Fotos gemacht hat.

PPS: Heute, 8.April 2014, war ich mit der 2b und 2c auch wieder im Hausstatt unterwegs. Wir konnten einige Feuersalamanderlarven finden und viele andere Larven die im Bach leben. Erwachsene Feuersalamander haben wir heute keine gesehen, denen wars einfach zu warm. Der laue Föhn hat sie nicht aus ihren Verstecken gelockt. Aber die Kinder und Lehrerinnen sind motiviert und werden bald wieder zum Hausstattwald kommen und auf Salamandersuche gehen. Es war super mit Euch! Liebe Grüßer, Martina ;)

Workshops in der VS Thalgau

Letzte Woche waren wir (Ana, Martina & Magdi) 3 Tage in der Volksschule Thalgau, was uns großen Spass gemacht hat. Die Schule ist seit 2012 beim Projekt dabei, mittlerweile haben sich aber noch mehr Klassen zum Projekt angemeldet. Wir besuchten letzte Woche die 2a, 2b, 2c, 3a, 3b und 4b und hielten den Workshop in diesen Klassen. An 3 Tagen liefen jeweils 2 Vorträge parallel in den Klassen. Die Vorträge hielten Martina und Magdi und es war wirklich eine Freude. Die Lehrerinnen hatten die Kinder bereits bestens auf das Thema vorbereitet und teilweise fragten uns die Kinder Löcher in den Bauch. Die 3b Klasse von Annemarie, die schon seit Beginn beim Projekt dabei ist und sich natürlich bestens auskennt, hielt der 2. Klasse einen Vortrag über Salamander. Das merkte man deutlich, denn alle Fragen, die gestellt wurden, waren schon bekannt und die Antworten kamen wie aus der Pistole geschossen von beinahe allen Kindern der Klasse. Nach den Vorträgen in den Klassen bauten wir die 10 Stationen des Salamanderpasses in der großartigen Aula der Schule auf. Die Aula ist das Zentrum der neuen VS Thalgau, mit drehbarer Bühne, je nach Wetter verwendbar für Außen- oder Innenaufführungen. Die Kinder hatten dadurch einen tollen Überblick über alle vorhandenen Stationen und konnten sich nach dem Vortrag noch ca. 2 Stunden intensiv mit dem Thema Salamander beschäftigen. Ein Großteil der Kinder schaffte sogar alle 10 Stationen. Die Lehrerinnen halfen natürlich fleißig mit, besonders bei den sehr kniffligen Puzzles. Bei den Plastilinsalamandern war der Fantasie der Kinder wieder einmal keine Grenzen gesetzt und es entstanden viele bunte “spanische” Salamander. Danke Annemarie, für die tollen Fotos.

Es waren 3 tolle Tage in der VS Thalgau und die kommenden Exkursionen zum Hausstattbauern Richtung Thalgauegg werden hoffentlich sehr salamander-erfolgreich sein! :-) Wir freuen uns schon auf das Wiedersehen mit euch! Vielen Dank an die Kids der VS Thalgau und den Lehrerinnen Melanie, Doris, Annemarie, Anna, Barbara, Lisa und Gabi! :-)